Die Geschichte

EcoraGroup Geschichte

Angelo Reolon, ein Geologe aus Belluno, versteht vorzeitig die Risiken der chemischen Abfallstoffen und genau aus seiner Intuition werden Niltrol und Ecora gegründet bzw. zwei Konzerne, die sich für die Wiedergewinnung von gefährlichen Abfällen sich engagieren. 1975 beginnt Reolon in dem Bereich der Verwertung von Abfällen der Industrie – und Handarbeit durch von dem Unternehmen selbst konzeptualisierten Maschinen und Prozessen zu arbeiten. 1985 wird Ecora gegründet, in der Folge wird Nitrol Veneta gegründet: Die beiden Unternehmen befinden sich in Longarone (BL); 2005 werden sie vereinigt und ein neues Unternehmen wird gegründet und zwar ECO.RA.V. AG. 1985 beginnt Ecora seine Tätigkeit und konzentriert sich auf die Chemikalien und die Verdünnungssubstanzen, die in den Abfällen oder in den Betriebswasser enthalten sind. Das zweite Unternehmen beginnt zehn Jahre später seine Tätigkeit und beschäftigt sich mit der Behandlung von Produkten, die aus einer minuziösen Sammlung von gefährlichen chemischen Produkten herkommen. Der Hauptsitz von ECO.RA.V. befindet sich in Longarone, wo liegen auch die Plattformen 17c und 18: In diesen Plattformen werden feste, schlammige und flüssige Abfälle behandelt und gleichzeitig arbeitet man für die Verwertung, die spätere Metallwiedergewinnung und die Lösemittelrückgewinnung. Dank der Unterstützung von einem neuen Managerteam nimmt ein ambitioniertes und wichtiges Projekt Gestalt: Im Jahr 2009 gliedert tatsächlich EcoraGroup die drei Divisionen ECO.RA.V. und ECORASERVIZI, die von dem derzeitigen Fabrikdirektor Luca Minella geführt sind, und ECORAMBIENTE, geleitet von dem Geschäftsführer Nunzio De Gaetano, ein. Jede Abteilung des Unternehmens hat die eigenen Funktionen aber arbeitet für das gemeinsame Ziel der Wiedergewinnung und Verwertung der Abfallstoffen aus der Industriearbeit.